Overbeck-Museum Vegesack

Das Overbeck-Museum zeigt ganzjährig Werke des Malerpaares Fritz und Hermine Overbeck in wechselnder Auswahl. Darüber hinaus greift die Ausstellungsstätte im Alten Packhaus Vegesack immer wieder auch verwandte Themen auf, etwa mit den Schwerpunkten Landschaftsmalerei oder Kunst aus Worpswede. Regelmäßige Führungen, Kunstreisen, Vorträge oder Lesungen runden das Programm des Overbeck–Museums ab.

Altes Packhaus Vegesack
Alte Hafenstraße 30
http://www.overbeck-museum.de

Neue Öffnungszeiten ab 11. Oktober: täglich 11 – 18 Uhr außer Montags
Heiligabend, am 1. Weihnachtstag, Silvester und Neujahr bleibt das Overbeck-Museum geschlossen, am 2. Weihnachtstag ist das Museum von 11 bis 18 Uhr geöffnet.
Eintritt: 5 Euro / ermäßigt 4 Euro

Fritz Overbeck: Wolken im Moor 1898

 


Heimatmuseum Schloss Schönebeck

Im Erdgeschoss befinden sich Räume mit folgenden Schwerpunkten: Keramik aus einheimischer Produktion: Fayence und Steingut, der Nachlass des Vegesacker Afrikaforschers Gerhard Rohlfs (1831-1896), eine vollständig eingerichtete Küche aus der Zeit um 1900, ein Schlafraum mit Schrankbetten (Butzen bzw Alkoven), ein gutbürgerliches (Kapitäns-)Wohnzimmer (mit Gemälden des Vegesacker Portraitmalers Addig Jaburg), ein Raum mit Erzeugnissen der ehemaligen Vegesacker Kunst-Eisengießerei von Andreas Uhthoff.
Das Obergeschoss ist der alten Schifffahrt gewidmet und erinnert daran, dass Vegesack der älteste künstliche Seehafen Deutschlands ist (seit 1623). Es zeigt u.a.: Schiffsmodelle, Schiffsgemälde und -bilder (auch des bedeutenden Vegesacker Marinemalers Oltmann Jaburg), nautische Geräte, das Modell einer Reeperbahn, Erinnerungsstücke, die Seeleute mitbrachten, den bedeutenden Heringsfang, wie er früher von Vegesack aus mit 3 km langen Treibnetzen ausgeübt wurde, Modelle von Rettungsbooten und Rettungsgeräten, die daran erinnern, dass von Vegesack die Gründung der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger ausging, eine umfangreiche Sammlung zum Thema alter Walfang, aus der Zeit, als Wale mit der Handharpune gejagt wurden.
Das Kellergewölbe enthält: eine alte Küche mit offener Feuerstelle, Steinbackofen und dazu gehöriges Inventar, (hier können Gruppen bis 30 Personen - nach Voranmeldung - auch Kaffee trinken), eine vor- und frühgeschichtliche archäologische Sammlung, eine Sammlung von Fossilien und Mineralien, eine Spielzeugsammlung, eine bedeutende Jugendstilfliesenausstellung.

Im Dorfe  3 - 5
28757  Bremen
Tel.: (0421) 62 34 32

Öffnungszeiten: Di, Mi, Sa, So 15.00-17.00 Uhr, So auch 10.30 - 13.00 Uhr 
                         Gruppen auch zu anderen Zeiten nach telefonischer Vereinbarung

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen