Die drei Stadtteile, Vegesack, Blumenthal und Burglesum, werden heutzutage weithin auch als Bremen-Nord bezeichnet. Der Begriff Bremen-Nord entstand erst nach 1939 mit der Einverleibung der bis dahin selbstständigen bremischen Stadt Vegesack und der preußischen Stadt Blumenthal sowie den Gemeinden Lesum, Grohn, Schönebeck, Aumund und Farge-Rekum in die Stadt Bremen.

Bereits im Mittelalter behandelte die Stadt Bremen die Region beiderseits der Unterweser als Interessengebiet. Neben der Versandung der Weser bedrohten die Anrainer den für Bremen wichtigen Schiffsverkehr auf der Weser. Daher war es Ziel des Bremer Rates, sein Einflussgebiet möglichst weit in Richtung Wesermündung auszudehnen, was am linken Weser-Ufer (Stedingen) misslang.
Am rechten Weserufer verlief die Politik erfolgreicher: 1436 kaufte die Stadt Bremen die im heutigen Stadtteil Blumenthal gelegene Wasserburg Blomendal. 1469 wurde das Gebiet nochmals um das Gericht Neuenkirchen in nördliche Richtung erweitert. Der Amtsbereich reichte damit von der Lesummündung (heute Vegesack) bis nach Neuenkirchen am Ende des Geestrückens der Bremer Schweiz.

Im Laufe der Jahre wechselte die Herrschaft im heutigen Bremen-Nord mehrfach. 1653 eroberte Schweden Blumenthal, Vegesack und Neuenkirchen. 1707 eroberte Dänemark das Herzogtum Bremen, so dass Vegesack und Blumenthal 1712 dänisch wurden. 1715 kaufte Kurhannover das Herzogtum Bremen von Dänemark ab. Während Vegesack 1803 wieder bremisch wurde, annektierte Preußen 1866 das Königreich Hannover und dessen Gebiete.
Weitere geschichtliche Informationen zu den einzelnen Stadtteilen können Sie links in der Navigation abrufen.
 

Lageplan der Stadtteile Vegesack, Blumenthal und Burglesum

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen